Sondermüll entsorgen: So geht`s

Das Thema Umweltschutz dringt immer mehr in das Bewusstsein der Menschen und lässt sich aufgrund des mittlerweile überall wahrnehmbaren Klimawandels nicht mehr ignorieren. Daher ist es wichtiger denn je zu wissen, welche Arten von Müll wie entsorgt werden müssen. Umweltschädliche Stoffe zählen in Deutschland als Sondermüll und werden einer speziellen Entsorgung zugeführt. Welcher Abfall als Sondermüll gilt und was Sie bei der Entsorgung von Sondermüll beachten sollten, erfahren Sie in folgendem Beitrag.

Was versteht man unter Sondermüll?

Alles was giftig, explosiv oder brennbar ist, zählt zu den gefährlichen Abfällen und muss in Deutschland als Sondermüll richtig entsorgt werden. Ebenso dazu gehören Abfälle, die eine Gefahr für die Gesundheit, für Luft oder Böden darstellen. Was genau als Sondermüll entsorgt werden muss, legt die Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) fest. Viele gefährliche Abfälle sind bereits als Sondermüll gekennzeichnet und tragen daher das Symbol eines Totenkopfs oder eines toten Baumes. Ebenso dienen die orangen Warnsymbole auf Verpackungen als Hinweis, dass es sich hierbei um Sondermüll handelt.

Was sind gefährliche Abfälle?

Nicht alle gefährlichen Abfälle sind mit entsprechenden Symbolen gekennzeichnet. Folgende Liste gibt Aufschluss darüber, was alles zu den gefährlichen Stoffen oder Produkten gehört:

  • Batterien
  • chemische Reinigungsmittel
  • Batterien
  • Säuren und Produkte, die Säuren enthalten
  • Altöl
  • Energiesparlampen
  • Leuchtstoffröhren
  • Quecksilber
  • Spraydosen, Farben, Lacke
  • Druckerpatronen
  • Leimreste
  • alle Produkte, die Lösungsmittel enthalten
  • Pflanzen- und Holzschutzmittel
  • Renovierungsabfälle wie altes mit PCB behandeltes Holz oder Asbest

 

Auf keinen Fall dürfen diese Produkte über den Hausmüll entsorgt werden. Nicht nur, dass hier empfindliche Bußgelder bis zu 5.000 € drohen, auch der Schaden für die Umwelt ist erheblich.

Was muss ich bei der Entsorgung von Sondermüll beachten?

Am sichersten ist es die Entsorgung von Sondermüll einem Fachmann zu überlassen. Wirentsorgen steht Ihnen gerne für eine Beratung und fachgerechte Entsorgung von gefährlichen Abfällen zur Verfügung. Gerade wenn Sondermüll in größeren Mengen anfällt, lohnt sich der Weg zum Entsorgungsspezialisten. Wir verfügen über ausreichend Erfahrung und die entsprechende Ausstattung, um Ihren Sondermüll auch in größeren Mengen einer ordnungsgemäßen Entsorgung zuzuführen.

Warum ist Sondermüll so gefährlich?

Oftmals sind wir uns gar nicht im Klaren darüber, wie viele umweltschädliche Stoffe wir täglich im Haushalt verwenden. Dadurch kommt es nicht selten unbewusst zum Freisetzen von Schadstoffen, die nicht nur umweltbelastend, sondern auch umweltgefährdend sein können. Immer wieder werden Produkte, welche mit schädlichen Chemikalien versetzt sind, unbedachter Weise über den Hausmüll entsorgt. Auch Batterien werden häufig in Restmülltonnen gefunden. Dabei enthalten gerade sie giftige Säuren, die sich später im Grundwasser wieder finden können. Obwohl es genügend Möglichkeiten gibt Batterien, Medikamente oder ähnliche Sonderabfälle kostenlos und richtig zu entsorgen. Gelangen Schwermetalle, Altöl, giftige Chemikalien oder ähnliche Stoffe über den Hausmüll in die Umwelt, können sie bei Pflanzen und Tieren großen Schaden anrichten und sich in der Nahrungskette oder im Grundwasser anreichern. Die Folgen sind fatal.

Woher kommt der ganze Sondermüll?

Obwohl in jedem Haushalt regelmäßig Sondermüll anfällt, macht dieser nur einen Bruchteil des gesamten schädlichen Abfalls aus. Der größte Teil stammt aus der Industrie. Dennoch ist jeder dazu angehalten darauf zu achten auch die kleinsten Mengen an gefährlichen Sonderabfällen umweltgerecht zu entsorgen. Die beste Strategie wäre es, so viel Sondermüll wie möglich zu vermeiden. Denn die Beseitigung der schädlichen Abfälle ist ein riesiges Problem. Keine Sondermülldeponie ist zu 100 % sicher, sodass Umweltschäden nicht immer ausgeschlossen werden können. Außerdem blüht der illegale Handel mit Sonderabfällen. Und so kommt es immer wieder zu unerlaubten Transporten von Sondermüll in die Dritte-Welt-Länder oder nach Osteuropa.

Sondermüll entsorgen: Die Kosten

Wollen Sie kleinere haushaltsübliche Mengen von gefährlichem Abfall entsorgen, ist das in vielen Fällen kostenlos möglich. Fallen größere Mengen an, zum Beispiel nach einer Sanierung oder einer Haushaltsauflösung, kann die Entsorgung teurer werden.

Batterien, alte Medikamente oder Energiesparlampen kann man meist in kleinen Mengen zum nächsten Wertstoffhof bringen und dort entsorgen. Außerdem gibt es Sammelstellen für:

  • Medikamente - in Apotheken oder Schadstoffmobilen
  • Batterien - in Drogerien, Supermärkten und Elektrofachgeschäften
  • Altöl - in Werkstätten

 

Für die Entsorgung von potenziell gefährlichen Bauabfällen, besonders wenn es um Asbest geht, müssen Sie unbedingt einen Fachmann beauftragen.

Wird die übliche Freimenge pro Haushalt überschritten, kommen Kosten in Höhe zwischen 0,50 - 2,00 € pro Kilogramm auf Sie zu. Eine Ausnahme bilden alte Feuerlöscher. Diese werden in der Regel mit 5,00 - 10,00 € pro Gerät berechnet.

Tipp:

Fallen bei Ihnen sehr großen Mengen an schädlichen Materialien mit giftigen Eigenschaften an, zum Beispiel im Zuge einer Sanierung, empfiehlt es sich die Entsorgung durch ein Unternehmen mit einem Container zu beauftragen, da in manchen Fällen die Stoffe nicht einmal frei transportiert werden dürfen. Lesen Sie dazu unseren Beitrag zum Thema: Asbest entsorgen.

Wie werden Farben und Lacke umweltgerecht entsorgt?

Im Gegensatz zu früher gelten viele der heutigen Farben und Lacke nicht mehr als gefährliche Abfälle und müssen daher auch nicht in den Sondermüll. Sie können zum Teil durchaus über den Hausmüll entsorgt werden. Damit dieser Abfall in den Hausmüll darf, ist Folgendes zu beachten:

  • Packungen tragen den blauen Engel
  • Inhalte sind wasserbasiert oder lösungsmittelfrei
  • Reste in Eimern und Dosen sind komplett eingetrocknet

 

Auch wenn Farben und Lacke nicht immer zum Sondermüll zählen - in die Kanalisation gehören sie auf keinen Fall.

Leere Farbeimer oder Lackdosen, die einen grünen Punkt tragen, gehören in den Recycling-Kreislauf und somit in den Gelben Sack.

Tipp:

Sind Pinsel und Rolle komplett getrocknet, dürfen Sie auch diese über den Hausmüll entsorgen. Denn hier haben sich alle eventuell vorhandenen Lösungsmittel verflüchtigt. Gut verschlossen und kühl gelagert können Farben auch nach einer längeren Zeit wieder verwendet werden.

Fragen und Antworten:

Was gehört zum Sondermüll?

Alle Abfälle, die hochbrennbar, explosiv oder giftig sind, die Umwelt belasten oder schädigen gelten als Sondermüll.

In welchen Müll gehören Batterien?

Batterien zählen zu den gefährlichen Abfällen, müssen daher speziell entsorgt werden und gehören nicht in den Hausmüll. Außerdem enthalten sie wichtige Rohstoffe, wie Zink, Eisen, Aluminium, Lithium und Silber. Daher kann man sie in Sammelboxen für das Recycling kostenlos abgeben.

Zählt Elektromüll auch zum Sondermüll?

Alle elektrischen und elektronischen Geräte fallen unter das "Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG)". Sie enthalten sowohl schädliche als auch wertvolle Stoffe und müssen daher gesondert entsorgt werden. Gekennzeichnet sind diese Produkte durch das Symbol der durchgestrichenen Mülltonne.

Jetzt unverbindlich nachfragen!

München & Umgebung

oder