Wohin mit dem Müll bei einer Wohnungsauflösung?

Bei einer Wohnungsauflösung fällt immer eine große Menge Hausrat an. Doch nicht alles davon gehört wirklich in den Müll. Oftmals befinden sich darunter Gegenstände und Sachen, die sich durchaus verkaufen, verschenken oder spenden lassen.

Eindeutig zu den nicht verwertbaren Sachen zählen jedoch alte Tapeten, Wandvertäfelungen, Teppiche oder Fliesen. Wobei man beachten muss, dass alte Boden- und Wandbeläge mit Anhaftungen zum Bauschutt gehören und darum speziell entsorgt werden müssen.

Allerdings gibt es fast immer Sachen, die einer weiteren Verwendung zugeführt werden können:

Kleidung kann man entweder an Freunde, Bekannte und Verwandte verschenken. In manchen Fällen lohnt sich sogar der Verkauf. Auch die Kleiderspende wäre eine Option.

Möbel können ebenso verschenkt oder verkauf werden. Oftmals haben Sozialkaufhäuser großes Interesse daran und holen diese kostenlos ab.

Elektrogeräte, welche noch gut funktionieren, verkaufen sich in der Regel auch ganz gut. In manchen Fällen freut sich auch ein Freund oder Familienmitglied darüber. Und Sozialkaufhäuser nehmen solche Geräte auch recht gerne in ihr Sortiment auf.

Da eine Wohnungsauflösung allerhand Organisation und Aufwand benötigt, ist es oftmals wirtschaftlicher, ein professionelles Unternehmen mit der Entrümpelung zu beauftragen. Diese Dienstleister sind perfekt organisiert und ausgestattet und erledigen eine Wohnungsauflösung in kürzester Zeit. Und man selbst muss sich weder um das Räumen noch um die fachgerechte Trennung und Entsorgung des anfallenden Mülls kümmern.