Erbe abgelehnt: Wer ist für die Wohnungsauflösung zuständig?

Erben haben das Recht ein Erbe abzulehnen. Zu einer Erbausschlagung kommt es in der Regel, wenn der Erblasser verschuldet war bzw. der Nachlass nicht dazu ausreichen würde die Kosten einer Beisetzung und andere Verbindlichkeiten zu decken.

Haben die Hinterbliebenen das Erbe ausgeschlagen, dürfen Sie nicht mehr in die Wohnung des Verstorbenen um die Wohnungsauflösung vorzubereiten. Denn das könnte Ihnen juristisch als konkludentes Verhalten ausgelegt werden, womit das Erbe dann als angenommen gilt.

Es muss sich also jemand anderes um die Wohnungsauflösung kümmern. Die erfolgt in der Regel durch einen Nachlassverwalter, welcher im Falle der Erbausschlagung vom Nachlassgericht eingesetzt wird.

Der Vermieter selbst hat kein Recht, die Wohnungsauflösung auf eigene Faust vorzunehmen oder zu veranlassen. Er kann die Sache allerdings beschleunigen, indem er selbst einen Antrag auf Nachlassverwaltung bei Gericht stellt, sollten keine Erben ausfindig zu machen sein oder diese das Erbe ausschlagen. Nimmt er die Wohnungsauflösung selbst vor, muss er auch die Kosten dafür tragen.