Wohnung entrümpeln: So geht’s

  • März 26, 2021
  • Blog

Eine Wohnung entrümpeln ist keine einfache Angelegenheit. Wie oft nimmt man sich vor, mal wieder so richtig Ordnung in den eigenen vier Wänden, im Keller und auf dem Dachboden zu schaffen. Aber irgendwie gelingt es dann doch nicht. Entweder fehlt es an der nötigen Zeit oder es fehlt an Ideen, wie man die Entrümpelung am besten anpackt. So sammelt sich im Laufe der Zeit allerhand an. Dabei sorgt das Ausmisten der eigenen Wohnung nicht nur für Aufgeräumtheit im Zuhause, sondern auch für eine gewisse Befreiung und Leichtigkeit im Leben. Damit Sie die nächste Gelegenheit für die Entrümpelung von Wohnung inkl. Keller und Dachboden nicht ungenutzt verstreichen lassen, finden Sie in folgendem Beitrag nützliche Tipps und Tricks, um die Entrümpelung gut geplant und mit Leichtigkeit durchzuführen.

Was kostet es, eine Wohnung zu entrümpeln?

Die Kosten für die Entrümpelung einer Wohnung bzw. eines Hauses sind abhängig davon, ob Sie diese selbst durchführen oder eine Firma damit beauftragen möchten. Außerdem spielt es eine Rolle, ob es sich wirklich nur um eine Entrümpelung handelt um wieder Platz zu schaffen oder aber um eine komplette Wohnungsauflösung.

Wer keine Zeit und Muße hat, seine Wohnung selbst zu entrümpeln, kann sich an einen Fachmann für seine Wohnungsauflösung wenden. Ist zum Beispiel ein Umzug geplant, steht in manchen Fällen nicht genügend Zeit zur Verfügung, um dann auch noch die Entrümpelung von Wohnung, Keller und Dachboden durchzuführen. Hier lohnt es sich, ein Unternehmen für Haushaltsauflösungen zu beauftragen. Diese speziellen Entrümpelungsunternehmen verfügen über das notwendige Knowhow und ausreichend Erfahrung und erledigen eine komplette Wohnungsauflösung inklusive Dachbodens und Keller für Ihre Kunden im Handumdrehen. Außerdem kümmern sie sich um die Entsorgung aller nicht mehr gebrauchten Gegenstände und übergeben in der Regel am Ende eine besenreine Wohnung.

Kosten für ein Entrümpelungsunternehmen

Natürlich gibt es verschiedene Faktoren, welche die Kosten für eine Wohnungsauflösung beeinflussen. Das wären zum Beispiel:

  • die Menge der Gegenstände im Haushalt
  • die Anzahl der Räume
  • die Lage der Wohnung im Haus (Treppen, mit oder ohne Aufzug)

 

Im Schnitt können Sie für eine komplette Wohnungsauflösung oder Entrümpelung mit Kosten zwischen 400 € bis 5000 € rechnen. Geht es bei der Aktion um ein ganzes Haus mit Keller und Garage, können diese noch höher ausfallen.

Nicht immer muss bei einer Wohnungsauflösung alles entsorgt werden. Manche Firmen kaufen den gesamten Hausrat auf und rechnen den Wert auf die Kosten für die Wohnungsauflösung an.

Meine Kosten, wenn ich selber die Wohnung entrümpeln möchte?

Wollen Sie die Wohnung entrümpeln und dabei einfach nur unbrauchbare Dinge loswerden, kann das kostenlos geschehen. Denn viele Dinge, die man nicht mehr benötigt, lassen sich gebührenfrei über den Sperrmüll oder die Hausmülltonne entsorgen. Manche Gegenstände und auch Kleidung können Sie spenden oder verkaufen. Vielleicht findet sogar innerhalb der Familie jemand für einige Dinge Verwendung.

Bei einer kompletten Wohnungsauflösung wie bei einem Umzug sieht das etwas anders aus. Hier können Kosten entstehen, zum Beispiel durch die Entsorgung von Sondermüll, einen notwendigen Container oder auch Benzinkosten.

So kann zum Beispiel ein Sperrmüllcontainer folgende Kosten verursachen:

Miete für einen 5-Kubikmeter-Container 75 Euro

Stellfläche auf öffentlichem Boden 60 Euro

Kosten für Sperrmüll (2 t) 300 Euro

Eine Wohnungsauflösung kostet vor allem eines – viel Zeit.

Wie gehe ich vor bei der Entrümpelung der Wohnung?

Hat man einen Plan für die Entrümpelung der Wohnung und sein Vorhaben in einzelne Schritte aufgeteilt, erscheint das Ganze nicht mehr so dramatisch. Verschaffen Sie sich also zuerst in Ruhe einen Überblick und nutzen Sie folgenden Tipps.

Das Grundprinzip beim Wohnung entrümpeln: von Klein zu Groß

Beginnen Sie beim Aufräumen mit den kleinen Dingen wie zum Beispiel den Schubladen. So schaffen Sie Platz für wichtige Sachen und kommen schnell zu Ergebnissen. Gegenstände, die Sie nicht mehr benötigen, sortieren Sie gleich aus. Ansonsten räumen Sie diese nur von einer Ecke in die andere und irgendwann fehlt Ihnen die Energie zum weiteren Ausmisten.

Kisten helfen beim Sortieren

Was Sie nicht mehr benötigen kommt am besten gleich in eine Kiste. Sie können sich drei bereitstellen. Eine für den Verkauf, eine zum Verschenken und eine dritte zum Entsorgen.

Schritt für Schritt

Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Sie müssen Ihre Wohnung nicht an einem Tag entrümpeln. Wenn Sie sich nach und nach durch jeden Bereich arbeiten, wird das Ausmisten nicht zur Belastung und kann sogar Spaß machen.

Wohnung entrümpeln braucht Zeit

Planen Sie genügend Zeit ein, um die Wohnung, den Dachboden oder einen Keller zu entrümpeln. Nicht selten verschätzt man sich hier und gerät dann unter Zeitdruck, sodass die ganze Angelegenheit am Ende einen negativen Eindruck hinterlässt. Das führt nur dazu, dass Sie die nächste Entrümpelung vor sich herschieben.

Mit Freunden Wohnung entrümpeln

Fällt es Ihnen schwer, sich von Gegenständen zu trennen, holen Sie sich Unterstützung für das Entrümpeln. Dann geht so manches nicht nur leichter und schneller von der Hand, sondern Sie haben auch noch Spaß dabei.

Wohnung ausmisten: 5 Tipps für Ordnung

Machen Sie aus der Aktion Wohnung entrümpeln ein angenehmes Vorhaben.

1. Ihre Lieblingsmusik im Hintergrund bringt gleich eine ganz andere Stimmung und vor allem eine angenehme Atmosphäre.

2.Sortieren Sie nach Kategorien wie Kleidung, Unterlagen und Bücher und fragen sich bei jedem Gegenstand, ob dieser Sie noch glücklich macht. Lautet die Antwort nein – weg damit.

3.Wenn Sie Ihre Wohnung, den Keller oder den Dachboden regelmäßig entrümpeln und aufräumen, sparen Sie sich die großen Aktionen.

4.Suchen Sie sich zum Aufräumen der Wohnung immer eine angenehme Zeit aus. Am besten vermeiden Sie das Ausmisten der Wohnung nach einem anstrengenden Arbeitstag. Das bringt nur unnötig Stress. Nehmen Sie sich einfach ein paar Tage Urlaub oder nutzen das Wochenende, um ganz entspannt Ordnung in Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu bringen.

5.Sichtbare Erfolge dürfen Sie feiern. Gönnen Sie sich etwas, wenn Sie einen Bereich erfolgreich entrümpelt haben. Auch das spornt an.

Wie kann ich alles schnell ausmisten?

Natürlich können Sie bis auf ein paar persönliche Sachen auch alles komplett und mit einem Mal entrümpeln. Hier kommt wieder die Firma für Haushaltsauflösungen ins Spiel. Diese bieten Ihnen in der Regel einen kostenlosen Besichtigungstermin an und unterbreiten dann ein Angebot für die Wohnungsauflösung. Sie müssen nichts weiter tun, als alles in Sicherheit bringen, was Sie noch benötigen. Den Rest erledigt das Unternehmen für Sie. Besser und schneller geht entrümpeln und Entsorgung nicht.

Richtig aussortieren: So geht´s

Beim Wohnung entrümpeln sollte man sich immer fragen: Was brauche ich wirklich. Oft kommen wir mit viel weniger Gegenständen im Leben aus, als es uns bewusst ist. Das zeigen die vielen Experimente, bei denen Menschen nach minimalistischer Art und Weise mit deutlich weniger Dingen leben und trotzdem oder sogar besser zurechtkommen.

Es ist außerdem erwiesen, dass wir Dinge, die wir seit einem Jahr nicht mehr genutzt haben nicht wirklich brauchen. Beim Wohnung entrümpeln können folgende Fragen hilfreich sein:

  • Was macht mich glücklich?
  • Was brauche ich?
  • Was belastet nur unnötig?

 

Sie werden schnell merken, welche Sachen Sie nicht wirklich brauchen.

Dinge aussortieren: Wohin damit?

Alles, was Sie nach dem Entrümpeln nicht mehr benötigen, können Sie verkaufen, verschenken oder entsorgen.

1.Verkaufen

Dafür gibt es ausreichend Plattformen wie Ebay oder Kleiderkreisel im Internet. Aber auch auf Flohmärkten können Sie zum Beispiel Bücher oder alte Schallplatten gut loswerden, die Sie beim Wohnung entrümpeln aussortieren.

2.Verschenken

Finden Sie beim Wohnung entrümpeln noch gut erhaltene Dinge, kann diese vielleicht der eine oder andere gebrauchen. Fragen Sie Freunde und Familie. Auch soziale Einrichtungen oder die sogenannten Umsonstläden nehmen gerne gute Sachen entgegen.

3.Entsorgen

Oft fallen nach der Entrümpelung oder einer Wohnungsauflösung Gegenstände an, die nur noch für die Entsorgung taugen. Da gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Entsorgung über die Restmülltonne
  • Entsorgung im Sperrmüll
  • Entsorgung auf dem Wertstoffhof

 

Fazit:

Mit einer guten Planung und einem strukturierten Vorgehen gelingt das Wohnung entrümpeln relativ einfach und stressfrei.