Wohnungsauflösung – mit diesen 5 Tipps schnell erledigt.

  • Januar 30, 2021
  • Blog

Eine Wohnungsauflösung schnell und effizient über die Bühne bringen – das ist gar nicht so schwer. Mit diesen 5 Tipps ist eine Wohnungsauflösung kein Problem:

  1. Planung – ist das A und O bei einer Wohnungsauflösung.
  2. Sortieren & Verkaufen – bringt Ordnung und spült Geld in die Haushaltskasse
  3. Sperrmüll – entsorgen ist kostenlos möglich und hilft beim Sparen
  4. Ankauf – und Wertanrechnung verringern die Kosten
  5. Profis – in Anspruch nehmen spart Zeit und Nerven

Ein Wohnungsauflösung ist ein umfangreiches Unterfangen, dem man nicht jeden Tag gegenübersteht. Plötzlich das Inventar eines ganzen Haushalts abzugeben oder den Inhalt einer ganzen Wohnung zu entsorgen kann eine große Herausforderung darstellen – nicht nur technisch, sondern auch emotional. Egal ob es um einen Umzug in die neue Wohnung gemeinsam mit dem Partner geht, oder es sich um den Wechsel in eine betreute Wohnung / in ein Pflegeheim handelt. Es fällt nie leicht, das gewohnte Umfeld zu verlassen und alles aufzugeben. Und ist die Ursache ein Todesfall in der Verwandtschaft, können die Umstände noch unangenehmer sein. Dann ist es wichtig einen kühlen Kopf zu bewahren und sich einen genauen Plan zu machen. Ansonsten kann so eine Wohnungsauflösung leicht zu einer kostspieligen Angelegenheit werden. Wie Sie in so einem Fall am besten vorgehen, erfahren Sie in unserem Ratgeber. Hier finden Sie auch den einen oder anderen Tipp für Ihre Haushaltsauflösung.

Wie führe ich eine Wohnungsauflösung durch?

Die richtige Planung ist Voraussetzung für eine kostengünstige, schnelle und stressfreie Wohnungsauflösung. Egal ob Sie Ihre Haushaltsauflösung mit einem Dienstleister oder alleine durchführen möchten – unser Tipp: Organisation ist alles. Sein Heim bzw. einen ganzen Hausrat aufzulösen ist eine umfangreiche Aufgabe die einer gut durchdachten Terminplanung bedarf. Bevor es also ans Räumen und Entrümpelung der Wohnung geht, erstellen Sie sich einen genauen Plan.

Wie plane ich am besten eine Wohnungsauflösung?

Bei der Planung von Haushaltsauflösungen haben sich folgende Tipps bewährt:

Bestandsaufnahme

Verschaffen Sei sich einen genauen Überblick über alles, was Sie aus Ihrer Wohnung behalten möchten und können. Sorgen Sie dafür, dass diese Dinge vor der Auflösung aus der Wohnung oder dem Haus verschwinden.

Aussortieren

Treffen Sie vor der Entrümpelung Ihre Entscheidung – was muss entsorgt werden, was können Sie verkaufen oder verschenken. Farbige Zettel haben sich hier als hilfreich erwiesen. Notieren Sie am besten auch gleich Ihre Preise. So können Sie Zimmer für Zimmer der Wohnung durchgehen und das Inventar sortieren.

Verkaufen

Verkaufen klappt über Ebay oder einem eigenen Garagen-Flohmarkt ganz gut. So werden Sie schon vor der Entrümpelung einiges an Hausrat los, reduzieren den Sperrmüll und holen den einen oder anderen Euro in die Haushaltskasse. Bücher und DVDs lassen sich gut in ganzen Paketen verkaufen. Auch Kleidung ist noch gefragt.

Organisation von Räumung und Transport

Sie brauchen ein Zwischenlager? Dann denken Sie rechtzeitig an die Anmietung solcher Räume. Sie wollen die Wohnungsauflösung selbst durchführen. Dann informieren Sie rechtzeitig Familie, Freunde und Bekannte. Vielleicht gibt es auch den einen oder anderen Nachbarn, der mit anpacken kann. Schauen Sie sich frühzeitig nach geeigneten Transportfahrzeugen um. Es gibt spezielle Zeiten, in denen Sie von besonders günstigen Miettarifen profitieren können. Wenn Sie gezielt danach Ausschau halten, hilft das die Kosten für die Haushaltsauflösung gering zu halten.

Anmeldung und Entsorgung von Sperrmüll

Erkundigen Sie sich rechtzeitig nach einem Sperrmüll Termin. Selbst wenn der noch weit vor dem Tag X liegt, können Sie eventuelle schon das eine oder andere Möbelstück kostenlos abholen lassen. Und wenn Sie Glück haben, bekommen Sie genau passend zu Ihrer Haushaltsauflösung einen Termin und können so Ihren Sperrmüll komplett entsorgen.

Haushaltsauflösung mit Container?

Wenn Sie schon im Voraus wissen, dass nicht alles aus Ihrem Hausrat zu verkaufen, zu verschenken oder über den Sperrmüll zu entsorgen ist, buchen Sie sich für den Tag Ihrer Haushaltsauflösung einen Container. Anbieter der Branche beraten Sie gerne, bezüglich der Kosten und welche Art von Container Sie benötigen. Außerdem kümmern sie sich um Anfahrt und Abholung des Containers sowie die fachgerechte Entsorgung vom Inhalt.

Was ist das Inventar wirklich wert?

Bei Wohnungsauflösungen kommt es immer wieder dazu, dass die Menschen den Wert ihres Inventars deutlich überschätzen. Doch das führt am Ende nur dazu, dass es einem schwerfällt sich rechtzeitig und zügig vom gesamten Inventar zu trennen. Das verursacht nur unnötig Stress und Kosten. Wenn Sie Möbel oder andere Gegenstände verkaufen möchten, bieten Sie diese nicht zu teuer an. Unser Tipp: Zur Not ist es immer noch hilfreich, wenn die Sachen kostenlos von jemandem abgeholt werden. Denn damit sparen Sie sich Transport- und Entsorgungskosten. Auch bei einem Umzug ist diese Strategie sehr hilfreich.

Sollten Sie keine Antiquitäten oder andere wertvolle Dinge wie Porzellan oder seltene Gemälde in Ihrer Wohnung haben, können Sie auch den gesamten Hausrat verkaufen und sind diesen so auf einen Schlag los. In der Regel kümmern sich die Käufer dann um die Räumung und Sie bekommen am Ende eine besenreine Wohnung übergeben.

Mit Antiquitäten gehen Sie lieber zu einem Profi – zum Beispiel in ein Antiquariat in Ihrer Nähe und lassen sich eine Expertise erstellen, bevor Sie die Gegenstände zum Kauf anbieten.

Checkliste für Wohnungsauflösung?

Achtung: Folgende Dinge nicht vergessen!

1. Kündigen Sie rechtzeitig bestehende Mietverträge. Denken Sie dabei auch an eventuelle Nebengebäude. Das ist übrigens auch die Aufgabe von Hinterbliebenen.

2. Kündigen Sie rechtzeitig alle Verträge mit Versorgern wie Strom, Telefon und Internet.

3. Planen Sie eventuell notwendige Zeit für Renovierungen ein. Schauen Sie sich den Mietvertrag genau an, was darin für die Wohnungsübergabe festgelegt ist.

Was kostet eine Wohnungsauflösung?

Wie viel Sie für eine Wohnungs- oder Haushaltsauflösung am Ende bezahlen, hängt davon ab, ob Sie diese selbst durchführen oder eine Entrümpelungsfirma damit beauftragen. Professionelle Entrümpler haben zwar ihren Preis. Dafür profitieren Sie von einer stressfreien Entrümpelung und können sich in der Zwischenzeit um andere wichtige Angelegenheiten kümmern. Natürlich spielt es auch eine Rolle, wie viele Möbel und andere Gegenstände zum Transport und Entsorgung bereitstehen um welche Art Müll es sich handelt.

Wie viel Euro pro Quadratmeter?

Die Kosten für eine Wohnungsauflösung sind regional unterschiedlich und hängen natürlich auch von der Größe der Immobilie ab. Es macht schon einen Unterschied, ob man Wohnungen entrümpelt oder ein ganzes Haus ausräumen muss. Außerdem kommt es darauf an, ob Ihr Umzugsunternehmen aus der Nähe kommt oder weite Anfahrtswege auf sich nehmen muss.

Beispiel: Kosten für die Entrümpelung einer Wohnung von 60 Quadratmeter

Nehmen wir an, Sie haben eine Dreizimmer-Wohnung im ersten Stock. In der Wohnung befinden sich Gegenstände für den Sperrmüll, ein wenig Sondermüll die Farben oder Lacke und ein paar Elektrogeräte – ein Kühlschrank oder ein altes TV-Gerät. Für die komplette Einrichtung müssen Sie mit etwa 600 – 700 € rechnen.

Beispielrechnung: Kosten für Entrümpelung von einem Haus nach dem Tod eines Angehörigen

In diesem Beispiel gehen wir von einem Haus von ca. 100 Quadratmetern aus. Hier kommt natürlich mehr Sperrmüll zusammen und im Keller und auf dem Dachboden hat sich auch einiges angesammelt. Für derartige Entrümpelungen kommen schon mal Kosten von 2.500 – 3.000 € zusammen.

Entsorgung von Sperrmüll: Wichtige Informationen

Anders als bei einem Umzug landen bei Haushaltsauflösungen viele Dinge im Sperrmüll. Doch vielen Menschen ist nicht bewusst, was in den Sperrmüll gehört und was nicht. Dabei gibt es dafür eine einfache Faustregel:

Alle sperrigen Haushaltsgegenstände aus privaten Haushalten, welche aufgrund ihrer Größe und Beschaffenheit nicht in die Restmülltonnen passen, gehören in den Sperrmüll. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Sofa, Sessel
  • Liege, Matratze, Lattenrost
  • Wäschekörbe, Kunststoffmöbel
  • Kinderwagen, Kindersitz

Wohnungsauflösungen selbst durchführen?

Wenn Sie ausreichend Zeit, genügend Unterstützung und geeignete Fahrzeuge zur Verfügung haben, dann können Sie eine Wohnungsauflösung selbst durchführen. Ist das allerdings nicht der Fall, überlassen Sie die Entrümpelung einem Profi. Diese führen Haushaltsauflösungen und Wohnungsauflösungen tagtäglich durch und sind als Firma in der Lage, Entrümpelungen effektiv und schnell umzusetzen. Fallen Sie dabei nicht auf billige Angebote rein, sondern schauen sich nach einem seriösen Anbieter um. Diese finden Sie leicht im Inhaltsverzeichnis der Gelben Seiten oder örtlichen Telefonbücher. Aber auch Online werden Sie in der näheren Umgebung eine Entrümpelungsfirma finden.

Wie finde ich ein seriöses Entrümpelungsunternehmen?

Bei der Suche nach einem seriösen Anbieter achten Sie auf folgende Tipps:

  • Fordern Sie ein Festpreis-Angebot und geben sich nicht mit einem Kostenvoranschlag zufrieden. Bei diesem dürfte die Rechnung am Ende nämlich 20 % höher ausfallen. Das könnte um einiges teurer werden als ein vorher vereinbarter Festpreis.
  • Seriöse Anbieter werden eine kostenlose Besichtigung vor der Abgabe eines Angebots durchführen, denn diese ist Grundlage ihrer Preiskalkulation. Zeigen Sie dabei jeden Raum und auch die Nebenräume.
  • Achten Sie darauf, dass im Angebot alle Posten korrekt aufgeführt sind – Arbeitsstunden, An- und Abfahrt und Entsorgung. Fragen Sie im Zweifelsfalle nach.
  • Vereinbaren Sie einen Nachweis für die Entsorgung. Ein seriöser Anbieter wird nichts dagegen haben.
  • Lassen Sie sich die Haftpflichtversicherung der Entrümpelungsfirma zeigen.

Service für Wohnungsauflösung nutzen

Professionelle Entrümpler bieten Ihren Kunden einen umfangreichen Service angefangen von der kostenlosen Besichtigung bis hin zur besenreinen Übergabe der Immobilie an. Nach Absprache übernehmen Sie nicht nur die Räumung, sondern auch die Demontage des gesamten Inventars, entfernen Bodenbeläge und erledigen kleinere Reparatur- und Renovierungsarbeiten.

Wohnungsauflösung: Kosten sparen

Bevor Sie ihre Wohnung ausräumen, überlegen Sie genau, was sich alles gut verkaufen lässt. Je eher Sie mit dem Verkauf beginnen, desto mehr Geld wird dieser einbringen, denn Sie müssen den Haushalt ja nicht mit einmal loswerden. Fangen Sie also rechtzeitig an Möbel und andere Dinge zum Verkauf anzubieten.

Vielleicht findet sich auch ein Angehöriger, Freund oder Bekannter, der noch etwas von der Einrichtung übernehmen möchte.

Begeben Sie sich rechtzeitig auf die Suche nach einem geeigneten Entrümpelungsunternehmen. Nur so haben Sie ausreichend Gelegenheit, Preise miteinander zu vergleichen. Und das sollten Sie unbedingt tun, denn die Anbieter rufen oftmals recht unterschiedliche Preise für eine Wohnungsauflösung auf.

Nutzen Sie die Möglichkeit der Wertanrechnung. Wenn Ihnen der Entrümpler den gesamten Haushalt abkaufen will, zögern Sie nicht lange. Achten Sie allerdings darauf, dass das Angebot stimmt und Ihnen der Wert auf die Kosten der Entrümpelung angerechnet wird.

Behördengänge delegieren

Handelt es sich bei der Wohnungsauflösung um einen Haushalt, bei dem der Eigentümer verstorben ist, bieten mittlerweile einige Anbieter die Erledigung notwendiger Behördengänge an. Dazu gehören zum Beispiel die Benachrichtigung der Rentenkasse und der Gang zum Standesamt.

Wohnungsauflösung: Der Ablauf

Sie haben sich entschieden, sich nicht der Belastung einer Wohnungsauflösung auszusetzen und einen Profi zu beauftragen. Dann wollen Sie sicher etwas über den Ablauf erfahren.

Nach der kostenlosen Besichtigung erhalten Sie ein Festpreis-Angebot. Stimmen die Kosten mit ihren Vorstellungen überein, kann es auch schon losgehen. Nachdem sich die Entrümpelungsfirma eine Übersicht verschafft hat, weiß sie, was zu tun ist. Sie müssen nur den Zugang zur Immobilie gewähren. Den Rest erledigt die Firma. In der Regel braucht sie nicht länger als 1 bis maximal drei Tage bis zur besenreinen Übergabe.